Marketing für Fahrschulen: Grundlage im Tagesgeschäft

Wie fast alle Unternehmen aus jeder denkbaren Branche, benötigen auch Fahrschulen Marketing, um Kunden zu gewinnen und eine Reputation aufzubauen. Auch wenn der eine oder andere Fahrschulbetreiber gewisse Handlungen nicht selber als Marketing bezeichnet, so sind viele typische Geschäftspraktiken von Fahrschulen eben diesem Bereich zuzuordnen. Zunächst gilt es, ein allgemeines Verständnis des Begriffes zu schaffen, sodass es leichter fällt, den Umfang zu erkennen. Marketing, in diesem Zusammenhang genauer gesagt: Marketing für Fahrschulen, umfasst sämtliche unternehmerische Handlungen, die im Zusammenhang mit der Positionierung und Darstellung des Unternehmens getroffen werden, damit es am Markt teilnehmen kann.

Wie Fahrschulen Marketing betreiben

Der Erklärung folgend, berührt nahezu jede unternehmerische Entscheidung den Bereich des Marketings. Bereits der Name der Fahrschule, das eigene Unternehmenslogo oder die Preisgestaltung zählen somit zum Grundinventar des Fahrschul-Marketings. Jede Form der Kommunikation mit Kunden, Geschäftspartnern oder Angestellten kann ebenfalls als Marketing bezeichnet werden – denn diese ist die Grundlage für die Außenwahrnehmung. So wirkt sich schon die Art und Weise, wie Sie Anrufe entgegennehmen, auf Ihr Image aus und sollte fortan als Marketing-Instrument begriffen werden. Betrachtet man erfolgreiche Fahrschulen, fällt auf, dass nahezu alle einen großen Wert auf ihr Marketing legen – jeder Berührungspunkt mit dem Markt wirkt durchdacht, für jede Situation existiert eine Antwort.

Fahrschulen müssen Marketing als Ganzes verstehen lernen

Diese Auffassung des Begriffes unterscheidet sich von der noch immer vorhandenen Meinung, Marketing sei auf Werbung zu begrenzen. Werbung ist lediglich ein kleiner Teilbereich des Marketings für Fahrschulen und genügt bei weitem nicht, um den Umfang und die Bedeutung des Marketings zu beschreiben. Zudem kann Werbung nicht erfolgreich sein, wenn sie nicht in Abstimmung mit einem umfänglichen Marketing entsteht. Diese Fehleinschätzung trägt zum negativen Ruf des Begriffes bei und führt zudem zu frustrierenden Erfahrungen für Fahrschulbetreiber. So sind Klagen über verschenktes Geld für unwirksame Werbemaßnahmen keine Seltenheit.

Am Anfang steht die Idee

Als Fahrschule ist es schwer, sich von Konkurrenten abzugrenzen. Das liegt zunächst am Angebot – denn bis auf die verschiedenen Führerscheinklassen, gibt es kaum Unterschiede im Angebot. Damit eine eigene Unternehmenspersönlichkeit entstehen kann, werden im Vorfeld wichtige Entscheidungen getroffen. So kann die Namensgebung zwischen „Peter’s freundlicher Fahrschule“ und „Fahrschulakademie Rottweiler GmbH“ den entscheidenden Unterschied zwischen persönlicher Nähe und professioneller Distanz ausmachen. Der Teufel steckt hier im Detail und jede noch so kleine Eigenschaft, wie beispielsweise die Kleidung der Bürokraft, wirkt sich langfristig auf das Image aus. Eine klare Idee, also die exakte Vorstellung über jedes Detail, ist für den Erfolg maßgeblich verantwortlich. Das heißt nicht, dass alles perfekt sein muss – denn auch „leicht verplant aber sympathisch“ ist ein Image. Wichtig ist: Sie müssen sich darüber im Klaren sein und dementsprechend handeln.

Und was ist mit der Werbung für Fahrschulen?

Man möge es kaum glauben, aber die beste Werbung für Fahrschulen ist die Zufriedenheit der Kunden. Denn zufriedene Kunden empfehlen Ihre Fahrschule gerne weiter. Ein durchdachtes Marketing für Fahrschulen trägt zur Kundenzufriedenheit bei und kann alleine dadurch werblich wirken. Selbstverständlich können Fahrschulen auch „richtige“ Werbung betreiben – diese bleibt jedoch ohne Erfolg, sollte die Basis nicht passen. Mit der optimalen Aufstellung, können Werbemaßnahmen jedoch auch sehr erfolgreich wirken. Es existiert jedoch leider keine Pauschalantwort auf die Frage, welche Werbung für Fahrschulen am erfolgreichsten ist, da sich jedes Unternehmen und das entsprechende Umfeld voneinander unterscheidet.

Marketing und Werbung – wie bekommen Fahrschulen denn mehr Kunden?

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in Ihrer Hand. Betreiben Sie Ihre Fahrschule mit Leidenschaft und verfolgen Sie dabei Ihre eigene, klare Linie – damit ist die Grundlage für Ihren Erfolg geschaffen. Ganz gleich, ob Sie die Preisführerschaft anstreben oder Spezialist für eine bestimmte Führerscheinklasse sein möchten – untermauern Sie Ihre eigenen Ansprüche und Vorstellungen in jeder Interaktion und schaffen Sie dadurch ein unmissverständliches Bild Ihrer Fahrschule. Ihre Kunden werden es Ihnen danken, denn unerwartete Erfahrungen werden dadurch vermieden. Denken Sie immer daran: Jeder Topf hat seinen Deckel und somit hat auch jede Fahrschule ihre Zielgruppe.