Die neue Punktereform 2014: Änderungen im Überblick

Punktereform 2014Die neue Punktereform 2014 ist bereits seit 1. Mai wirksam. Nicht nur für die Punkteregelung in Flensburg hat sich geändert, es gelten auch andere Gesetze für Verkehrsdelikte sowie einheitliche Erhöhungen für Bußgelder. Schwere Zeiten für Autofahrer? Nicht, wenn man sich – wie in der Fahrschule gelernt – umsichtig und rücksichtsvoll im Straßenverkehr verhält. Um aber den Überblick über die Punkte-Reform 2014 zu behalten, werden hier für Fahranfänger und alt eingesessene Fahrer die wichtigsten Neuerungen nochmals kurz erklärt.

Grundsätzlich hat sich die neue Punkte-Regelung dahingehend geändert, dass Fahrsünder seit dem 1. Mai 2014 nur noch 1 bis maximal 3 Punkte in Flensburg kassieren, je nach Schwere des Vergehens. Vorher waren es bis zu 7 Punkte. Deshalb wird der Führerschein nun auch schon mit 8 Punkten, statt wie vorher mit 18, eingezogen. Alle bisherigen Punkte im Flensburger Sündenregister werden auf die neue Punktereform 2014 umgerechnet.

Die wichtigsten Fakten zur Punktereform im Überblick:

  • 1 bis 3 Punkte je nach Schwere des Verstoßes
  • Führerscheinentzug mit 8 Punkten in Flensburg
  • neue Verjährungsfristen
  • höhere Bußgelder
  • binnen 5 Jahren nur Abbau von 1 Punkt möglich (bei max. 5 Punkten ingesamt)

Auch die Verjährungsfristen haben sich mit der Punkte-Reform geändert: Verstöße mit 1 Punkt bleiben 2,5 Jahre, 2 Punkte für 5 Jahre und Straftaten mit Führerscheinsperre (3 Punkte) werden erst mit Ablauf von 10 Jahren aus dem Register gelöscht.

Handytelefonierer am Lenker müssen blechen

Bei den Bußgeldstrafen gibt es zum Leidwesen vieler Autofahrer mit der Punktregelung ab Mai 2014 eine neue Eintragungsgrenze, diese liegt bei 60 Euro. Somit müssen beispielsweise Handynutzer am Lenkrad statt der vorherigen 40 Euro nun etwas tiefer in die Tasche greifen. Andere Ordnungswidrigkeiten, für die es zwar keine direkten Punkte mehr im Register gibt, ziehen hingegen deutlich höhere Bußgelder mit sich. So wie beim Halten in Feurwehrzufahrten oder dem Fahren in eine Umweltzone ohne entsprechende Plakette.

Auskunft über ihren aktuellen Punktestand bekommen Autofahrer hier. Wichtig noch zum Abbau von Punkten: Es gibt auch nach der neuen Punktereform 2014 noch die Möglichkeit, ein Abbauseminar zu belegen und sein Strafenregister zu reduzieren. Allerdings kann nam nur noch 1 Punkt innerhalb von 5 Jahren abbauen, und auch nur, wenn man maximal 5 Punkte nach der neuen Punktregelung im Register zu stehen hat. Näher Auskünfte dazu und zur Punktereform allgemein können Interessierte auch direkt in der Fahrschule ihres Vertrauens einholen.